Das „Alte Schloss“ wieder sichtbar gemacht

Nach 14 Jahren war die Schrift auf der Hinweistafel zur Burgruine „Stollenburg“ kaum noch zu lesen.
Nun hat Johannes Benz der Tafel wieder zu neuem Glanz verholfen und für die nächsten Jahre gegen Witterungseinflüsse geschützt.  Die „Stollenburg“ war Sitz der Ritterfamilien „STOLL“ und „TARAND“., Zwei Ringwälle umgaben den ca. 270m umfassenden Burghügel. Im Jahre 1329 wurde die Burg, zusammen mit der Staufenburg, in einem Streit der Staufenberger mit dem Bischof von Straßburg zerstört. Seither sind nur noch wenige Mauerreste von der Sagenumwobenen Burg zu sehen.
Mehr zur Geschichte der Burg und die Sagen ist auf der Homepage des Wein- und Heimatmuseums unter www.Museum-durbach.de  zu lesen.
                    Wein- und Heimatmuseum in Durbach


- z u r ü c k -