Das Wein- und Heimatmuseum

Das Museumsgebäude mit Baujahr 1780 war ursprünglich ein typischer Rebhof.
Von 1877 bis 1967 diente das Gebäude als "Pfründnerhaus", d.h. als Alters- und Pflegeheim für alte, arme und kranke Bürger aus Durbach. Mehrere Jahre diente das Anwesen als Wohnhaus bis schließlich durch die Winzerschaft die Einrichtung eines Wein- und Heimatmuseums angeregt wurde. 1984 wurde auch das Touristbüro des Verkehrsvereins im Gebäude untergebracht. Seit der Gründung des Vereins Wein- und Heimatmuseum im Jahre 1982 wurden stetig Exponate zu verschiedenen Themenbereichen, insbesondere für den Bereich Weinbau gesammelt. Das Museum präsentiert Ihnen heute in 13 Räumen und auf dem ganzen Areal des Museumsgeländes über 700 Exponate, darunter viele für die Durbacher und Ebersweierer Ortgeschichte, das Brauchtum, Weinbau, Land- und Forstwirtschaft bedeutende und interessante Bilder. In einem gesondert stehenden Bienenhaus wird vom Imkerverein die Bienenzucht in alter und neuer Zeit dargestellt. Hof- und Vorplatz sind nicht nur für Feste geeignet, sondern zeigen auch eine Anzahl von Bäumen und Sträuchern, die typisch für bäuerliche Anwesen oder bereits selten anzutreffen sind. Die Sortenvielfalt des Durbacher Weinbaues wird in einem "Haufen" Reben präsentiert.