(Diktat in der Gewerbeschule um 1930)

Der Landmann und sein Beruf

Die Landwirtschaft ist eines der angenehmsten, nützlichsten und wichtigsten im Staate. Allerdings muß sie mit der nötigen Einsicht und Sorgfalt betrieben werden. Der Bauer gewinnt die Rohprodukte für Nahrung und Kleidung; darum ist seine Tätigkeit die Verbindung für viele andere Gewerbe. An Mühe und Arbeit fehlt es dem braven Bauer nie. Sie ist aber ein Segen kein Fluch. Der Landmann lebt einfacher, gesünder, glücklicher als mancher Städter in den häufig engen Gassen und dumpfen Wohnungen. Fröhlich zieht er in der Morgenfrühe auf den Acker, genießt den ganzen Tag die frische Luft, freut sich am Gesang der Vögel, am Gedeihen der Früchte und verzehrt in den Ruhepausen seine einfache Kost mit größerem Appetit als mancher Müßiggänger die leckersten Gerichte.

 

zurück >