Lavendel-Sträußchen binden mit Gabrielle Waigand

 
Lavendel zeigt derzeit seine volle Blütenpracht in vielen Hausgärten. Die Lavendelblüte in der Provence ist für viele Touristen ein begehrtes Urlaubsziel und „ein Fest für die Augen“.  Echter Lavendel wird überwiegend zur Gewinnung von Duftstoffen angebaut. Lavendelöl ist begehrt und auch Bienen und viele andere Insekten wissen das blaue Blütenmeer zu schätzen. Lavendelblüten haben leicht beruhigende, blähungswidrige und gallentreibende Eigenschaften. Man nutzt dies zur Milderung von Beschwerden, z. Bsp. innere Unruhe, nervöse Erschöpfung, Einschlafstörungen oder auch bei Migräne.

Die „Mottenabwehr“ ist eine Eigenschaft, die diesen Blüten ebenfalls zugeschrieben wird. Neben Lavendelblütensäckchen zwischen der Wäsche, sind deshalb schön gebundene „Lavendel-Sträußchen“ nicht nur hilfreich gegen diese Plagegeister, sondern auch zusätzlicher Schmuck in der Wohnung.
Frau Gabrielle Waigand demonstriert am Samstag, den 27. Juli 2019 von 14 – 17 Uhr im Wein- und Heimatmuseum das kunstfertige Binden von Lavendel-Sträußchen. Bringen Sie die eigenen, frisch gepflückten Lavendel-Blüten mit. Diverse farbige Bänder etc. sind vorhanden. Die Demonstration ist kostenlos. Anmeldungen sind nicht erforderlich.
Anfragen auch unter Tel.Nr.0781/42868, Frau Waigand, oder 0781/41535, Vors. Josef Werner.

                Wein- und Heimatmuseum in Durbach